BRISE-Vienna: Gemeinsam planen und leben

BRISE – Building Regulations Information for Submission Envolvement heißt das neue richtungsweisende Forschungsprojekt, welches mit 4,8 Mio Euro durch die Europäische Union mittels Urban Innovative Actions (UIA) gefördert wird. In den nächsten drei Jahren wird die Stadt Wien in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Bereich Wissenschaft und Forschung, sowie mit Anwendern aus der Baubranche gemeinsam dieses Vorhaben abwickeln. In Kombination mit teilautomatischer Einreichprüfung mittels Building Information Modeling (BIM), Künstlicher Intelligenz (KI) und Augmented Reality (AR) wird ein modernes digitales Baugenehmigungsverfahren weiterentwickelt.

Foto: © digitales.wien.gv.at

September 2020

Happy Birthday, buildingSMART International! After demonstrating the first version of Industry foundation classes (IFC) in May 1995, the founders began international membership in September 1995 when it became a public organisation. The ‚Industry Alliance for Interoperability‘ later became ‚International Alliance for Interoperability‘ and is now called ‚buildingSMART International‘. A lot has happened in 25 years. Today, a lot is going on with an exciting outlook, including the new Technical Roadmap highlighting the many great things on the horizon!

Foto: © buildingSMART International

Quelle: linkedIn/buildingSMART International

September 2020

Am 17.9.2020 sprechen Dario Gaudart und Björn Silberbauer mit Claus Zeppelzauer von ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH und Matthias Nödl – VASKO+PARTNER Ingenieure über aktuelle BIM-Erfahrungen beim „Haus der Digitalisierung“, dem öffentlichen Leuchtturmprojekt des Landes Niederösterreich.

 

Foto: © solidkonferenz.at

Juli 2020

„ANDERS ALS AM ANFANG GEWÜNSCHT“

solidbau.at sprach mit einem der langjährigen und ausgewiesenen BIM-Experten Österreichs, Christoph Eichler, über seinen Perspektivenwechsel und die Learnings daraus, das heiße Thema Datenhoheit und welchen Horizont er für die breite BIM-Durchsetzung sieht.

 

Foto: © solidbau.at

Juni 2020

Mehr als 500 TeilnehmerInnen treffen sich bei den halbjährlichen buildingSMART international Summits, um an herstellerneutralen und offenen Standards für BIM und andere digitale Werkzeuge und Methoden für die gesamt Baubranche mitzuwirken.
Gemeinsam mit VertreterInnen öffentlicher Auftraggeber aus Österreich haben Tina Krischmann, Christoph Eichler, Michael Hallinger und Björn Silberbauer als ODE die heimischen Interessen repräsentiert. Die ODE wurde in Rooms der verschiedensten Working Groups entsandt um die enorme Menge an Informationen dieses vier-tägigen Gipfels erfassen zu können. Besonders in den Infrastruktur-Bereichen wurden seit dem letzten buildingSMART international Summit in Tokio große Fortschritte erzielt.

Die in Düsseldorf gewonnenen Erkenntnisse können direkt unternehmensintern wie auch im nationalen Chapter von buildingSMART Austria übernommen und weiterentwickelt werden.Dass die Veranstaltung von buildingSMART international als erfolgreich bezeichnet werden kann, liegt nicht zuletzt an den in Düsseldorf gewonnenen Erkenntnissen, sondern ist auch dem Umstand geschuldet, dass zahlreiche Kontakte in die internationale Welt von openBIM geknüpft worden sind.

 

Foto: © buildingSMART Deutschland 

April 2019

Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich und die Baudirektion des Landes Niederösterreich luden am 16.05.2019 in die Landeshauptstadt St. Pölten zu einer Kooperationsveranstaltung zum Thema BIM Building Information Modeling ein.

BIM wird die gesamte Abwicklungskette von Bauwerken verändern: Höhere Transparenz, mehr Effizienz und bessere Qualität in vielen Bereichen sind Beispiele für die positiven Effekte, die wir mit BIM erreichen wollen. Die dafür notwendigen Systeme, Prozesse und Mindsets sind in anderen Branchen, wie Automobil- oder Flugzeugindustrie, bereits seit Jahrzehnten im Einsatz, müssen jedoch in der Baubranche erst erstellt und international etabliert werden. Gründe, warum die Baubranche hinterherhinkt, sind u.a. Komplexität, dezentrale Fertigungen sowie die Einzelherstellung von Gebäuden.

Vortragende aus den verschiedensten Bereichen der Baubranche präsentierten ihre Erfahrungen mit BIM und stellten das Arbeiten mit dieser innovativen Methode von der Projektidee über den Betrieb bis zur Verwertung dar.

Foto © „NLK Filzwieser“

Mai 2019

Der ÖIAV, der Österreichische Ingenieur- und Architekten-Verein geht in eine neue Ära.

Am Dienstag, den 28. Mai 2019 abends wurde Herr em. O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Dr. h.c. mult. Heinz Brandl mit der höchsten zu vergebenden Auszeichnung für seine Verdienste als langjähriger Präsident geehrt und zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Zuvor wurde in Präsidium, Verwaltungsrat und Hauptversammlung Herr Hon. Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Wilhelm Reismann zum neuen Präsidenten gewählt und Herr Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Gerald Goger als Vizepräsident in das Präsidium aufgenommen, in dem er bisher kooptiert war.

Der ÖIAV ist eine der ältesten Ingenieurvereinigungen der Welt, gegründet 1848. Mit all seiner Erfahrung aus der Vergangenheit wird sich der ÖIAV nun mit aller Kraft der Zukunft unserer Berufstätigen und unseres Wirtschaftsstandorts widmen.

 

Quelle: thebetterway.at 

Mai 2019

Digitalisierung historischer Gebäude

Ein Forschungsprojekt im Rahmen der FFG Ausschreibung „Impact Innovation“ mit Burghauptmannschaft, Bundesimmobiliengesellschaft, Esterhazy Stiftung, Diözese St. Pölten und Bundesforste. Ziel ist die Erarbeitung eines Leitfadens zur Einführung von BIM in historischen Gebäuden.

Historische Gebäude haben sehr spezielle Anforderungen an die Digitalisierung. Im Rahmen eines FFG Forschungsprojektes werden sie erhoben und Vorschläge ausgearbeitet. Über den Leitfaden hinaus wird ein europäisches Forschungsprojekt zum „Data Management in Heritage“ vorbereitet. Der Zwischenbericht per 31.03.2019 wurde genehmigt und am 26.04.2019 in der Hofburg präsentiert.